Ferienprogramm der Museen : Ein bisschen Popcorn darf nicht fehlen

Was tun in den Sommerferien? Die Aachener Museen haben da ein paar Vorschläge für große und kleine Gäste: unterhaltsame, spannende und auch lehrreiche.

Das Format hat sich bereits bewährt, und so stehen die Museen in Aachen in den Sommerferien wieder mit vielen kostenlosen Angeboten für Familien offen. Da bieten sich spannende Besuche und Workshops vor allem auch für die Kinder, die in den Ferien zu Hause bleiben. „Wenn der Boden zur Wand wird“, heißt beispielsweise ein Familienworkshop im Ludwig-Forum für Kinder ab Grundschulalter. Nach einer kleinen Führung durchs Museum bauen die Teilnehmer Räume aus Kappa-Platten und stellen dabei fest: Durch einen Perspektivwechsel der Räume verändern sich unsere Sichtweisen (Sonntag, 25. Juni, 14-16 Uhr, LudwigForum).

Mit viel Liebe zum Detail und finanzieller Unterstützung durch die Stawag hat der Museumsdienst im Kulturbetrieb Aachen ein Ferienprogramm entwickelt, das für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Insgesamt sind sechs Museen mit 15 Angeboten beteiligt. Und der gute alte Kaiser Karl ist dabei immer ein Erfolgsgarant, wie Pia vom Dorp, Leiterin Museumsdienst, meint. Aber darüber hinaus gibt es auch reichlich Gelegenheit, abseits der bekannten Pfade Neues zu entdecken: Beispielsweise beim Angebot „Mit Baby durchs Museum“. Eltern und ihre Babys bis zwölf Monate sind zu einer entspannten Führung unter fachkundiger Leitung eingeladen. Es wird empfohlen, eine Babytrage oder ein Tragetuch mitzubringen (Mittwoch, 5. Juli, 11 bis 12 Uhr, Suermondt-Ludwig-Museum).

Dass Kaiser Karl mit seiner Welt bei Kindern immer gut ankommt, ist laut Museumsdienst nichts Neues. Kettenhemd und prachtvolle Handschriften ziehen die Besucher nach wie vor in ihren Bann. Im Geschichtslabor tauchen die kleinen Gäste ein in die Welt vor 1200 Jahren: Und da gibt es jede Menge zu entdecken (Donnerstag, 6. Juli, 13.30 bis 14.30 Uhr, Centre Charlemagne).

Ägyptische Mumien, ein ausgestopfter Hai, chinesische Glückskugeln aus Elfenbein und vieles mehr: Die „Bürgerliche Kunstkammer“ im Suermondt-Ludwig-Museum bietet mehr als nur einen kuriosen Schatz: Ein Besuch führt die Familien mitten hinein in die „Kunst- und Wunderkammern“ der Fürsten und Könige. Da gibt es sicher viel zu fragen, und laut Pia vom Dorp freuen sich die Museumsführerinnen und Museumsführer schon jetzt auf all die neugierigen Fragen der kleinen Besucher. Die sind demnach ein sehr aufmerksames und interessiertes Publikum (Freitag, 7. Juli, 14 bis 15 Uhr, Suermondt-Ludwig Museum).

Auch die Geschichten rund um Grenze und Zoll kommen vielversprechend daher. Abenteuerliche Verfolgungsjagden von Zöllnern und Schmuggler dürften ganz nach dem Geschmack der Kinder sein. Zu sehen sind außerdem jede Menge beschlagnahmte Souvenirs wie Krokotaschen, Elfenbein oder Zeugnisse der Markenpiraterie (Mittwoch, 12. Juli und Mittwoch. 26. Juli, jeweils von 11 bis 12 Uhr, Zollmuseum).

Auch die gerade erst eröffnete Ausstellung „Der Bend ist auf“ ist Teil des Ferienprogramms. Bei den Führungen durch die bunten Exponate der Glitzerwelt wird es den Kleinen ganz sicher nicht langweilig. Und ein wenig Popcorn soll es auch geben: Nicht in der Ausstellung, aber in der Werkstatt, wenn die kleinen Besucher dort gemeinsam kreativ werden (Sonntag, 16. Juli, 10.15 bis 12.15 Uhr). Außerdem gibt es auch an zwei weiteren Tagen Familienführungen durch die Ausstellung: Donnerstag, 27. Juli, und Donnerstag, 3. August, jeweils 14.30 Uhr bis 15 Uhr, alles im Centre Charlemagne.

Eine ganze Reihe weiterer Angebote soll Lust aufs Museum machen: „Papierschöpfen“ ist die große Attraktion im Zeitungsmuseum und eine höchst meditative Angelegenheit, wie vom Dorp meint. Die Stadtführerin Sabine Mathieu lädt zu einer Führung durch „Die Pfalz in Aachen“ ein und erläutert unter anderem, warum der Aachener Dom 1978 Deutschlands erste Welterbestätte geworden ist. Nachhaltige Ernährung und Omas Vorratshaltung finden im Couven Museum einen wunderbaren Raum: Hier erfahren die Besucher, wie das früher alles so ging ohne Kühlschrank und Gefriertruhe.

Das komplette Angebot ist auf der Webseite des Museumsdienstes zu finden: www.museumsdienst-aachen.de. Anmeldungen sind erforderlich, und zwar unter: museumsdienst@mail.aachen.de Tel.: 0241/4324998.